Senior Fellow

Luciano Rezzolla

Prof. Dr. Luciano Rezzolla

Forschungsgebiet: Theoretische Physik
Schwerpunkte: Astrophysik, Gravitation

Arbeitsgruppe

Kontakt

Stimmen

Luciano Rezzolla

Prof. Dr. Luciano Rezzolla

Theoretische Physik

Eine Sache, die mich immer begeistern wird, ist der Gedanke, dass die Gesetze der Physik, die wir bei uns auf der Erde erleben, auch noch im entferntesten Flecken des Universums ihre Gültigkeit behalten. Alleine dieses Faktum gibt der theoretischen Forschung so viel Kraft.

Vita

Professor Luciano Rezzolla ist Senior Fellow am FIAS sowie Vorsitzender für Theoretische Astrophysik und Direktor am Institut für Theoretische Physik der Goethe-Universität. 

Er machte 1997 seinen Doktor an der SISSA (International School for Advanced Studies) in Trieste, Italien. Nach einigen Jahren an der Universität von Illinois, Urbana-Champaign, USA, erhielt er einen Ruf der SISSA und ging zurück nach Trieste. Dort arbeitete Rezzolla als Professor und Direktor des Rechenzentrums. 2006 begann er seine Arbeit als Direktor der  Gruppe "Numerische-Gravitation" am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam. 2013 kam er an die Goethe-Universität Frankfurt, im gleichen Jahr erhielt er den ERC Synergy Grant, um theoretische und beobachtende Studien zu schwarzen Löchern im Zentrum der Galaxie durchzuführen. 

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Physik und Astrophysik kompakter Objekte, wie z.B. schwarze Löcher und Neutronensterne. Diese untersucht er Mithilfe numerischer Simulationen auf Hochleistungsrechnern. Gemeinsam mit seinen Projektpartnern hat er einige der komplexesten Codes der numerischen Relativität entwickelt und ist der Autor eines bekannten Buches über relativistische Hydrodynamik. 

Detail

Am FIAS

2020 - heute Vorstandsmitglied

2020 - heute Senior Fellow

2015 - 2018 Senior Fellow

Weitere Organisationen

2013 - heute Professor für theoretische Physik Goethe-Universität 

Preise und Auszeichnungen

  • Karl Schwarzschild Preis des Fördervereins für physikalische Grundlagenforschung (2017)