Lebenswissenschaften - Übersicht

Das Leben verstehen

Während sich die Biowissenschaften in der Vergangenheit hauptsächlich auf die Beobachtung von Phänomenen der Natur konzentriert haben, spielen heute quantifizierbare Daten eine immer größere Rolle. Sie sind die Grundlage für Algorithmen und Modelle und damit die Basis, um das Leben besser zu verstehen.

Die moderne Biologie ist immer mehr durch mathematische und quantitative Ansätze geprägt – in keiner anderen Disziplin wachsen die Herausforderungen an Theorie, Modellbildung und Simulation so schnell wie in den Lebenswissenschaften. 

Atome ballen sich zu Molekülen zusammen, molekulare Netzwerke lösen Zellverhalten aus und das Zellverhalten ist wiederum für den Gewebeaufbau verantwortlich. Die Entwicklung von maßstabsübergreifenden Theorien für die Organisation von molekularen und zellübergreifenden Netzwerken ist daher eines der Forschungsinteressen am FIAS. 

Forschungsschwerpunkte

  • Analyse,Visualisierung, Modellierung und Simulation von Zellbewegungen. 
  • Innere Signalprozesse; Interaktionen von Zellen miteinander und ihrer chemischen und mechanischen Umgegbung.
  • Personalisierte Medizin: Mithilfe von Computermodellen wird versucht, ein ganzheitliches Verständnis über Infektionskrankheiten und deren Übertragung zu erhalten. 


Weitere Informationen

Streamlines

Gruppen

Hier stellen sich die Forschungsgruppen der Lebenswissenschaften vor

Groupwork

Projekte

Mehr Informationen zu den Forschungsprojekten.